Schildkröten aussetzen ist Tierquälerei und Faunenverfälschung !!

Das ist Kalle.

Kalle ist eine nordamerikanische Schmuckschildkröte und wurde in einem deutschen Teich ausgesetzt.

Weil Kalle hier nicht heimisch ist, machte ihm der Winter schwer zu schaffen.

Lungenentzündung, Nekrosen und Erfrierungen waren die Folge.

Nachdem ihn ein netter Mensch gefunden und in eine Auffangstation gebracht hatte, wurde alles

versucht, um sein Leben zu retten.

Doch ihm fielen erst große Teile der Haut und dann seine erfrorenen Zehen ab und er starb nach kurzer Zeit.

 

Von den hier ausgesetzten Schildkröten wird es vielen ähnlich ergehen !

Sie haben sich über eine lange Zeit hinweg an die Bedingungen in ihren heimischen Lebensräumen

angepasst. Die Herausforderung, diese Tiere als Haustier zu halten, besteht darin, diese Bedingungen

so genau wie möglich herzustellen, damit diese Tiere ein langes gesundes Leben führen können.

Wer sich dieser Herausforderung nicht stellen kann, sollte sich so ein Tier nicht anschaffen. Schon gar

nicht, um es dann später auszusetzen, damit es sich in einer Umgebung, an die es nicht angepasst

ist, langsam zu Tode quält !

Wer sich eine Schildkröte anschaffen will, sollte sich zunächst gründlich in der Fachliteratur

informieren, z.B. über die zu erwartende Endgröße und die Lebensbedingungen des Tieres. 

Das Aussetzen von Schildkröten ist nach dem Bundesnaturschutzgesetz, Paragraph 41, verboten.

Dort heißt es sinngemäß, dass Tiere und Pflanzen, die eine Gefährdung für die vorhandenen Tier- und

Pflanzenwelt darstellen, unter keinen Umständen ausgesetzt werden dürfen.

Viele Schildkröten sind Allesfresser und ernähren sich von Eiern, Larven und Pflanzenteilen sowie

verschiedenen für den Naturhaushalt wichtigen Kleintieren wie z. B. Wasserflöhen, die das Wasser

durch ständiges Filtern säubern.

Damit wird durch das Aussetzen von Schildkröten das lokale Aussterben besonders gefährdeter

Tierarten, wie etwa Amphibien, massiv beschleunigt. Oft sind es gerade die seltenen Amphibienarten

wie Laubfrosch und Kammmolch, die binnen weniger Jahre lokal ausgerottet werden können. Dieser

Vorgang geht schleichend vor sich, da in der Regel nicht erwachsene Tiere, sondern die Eier, Larven

und Kaulquappen vertilgt werden.

Auch seltene, unter Schutz stehende Insekten wie viele Libellenarten sind betroffen.

 

Deswegen kann diese Ordnungswidrigkeit mit mehreren tausend Euro Strafe geahndet werden !

Aktuelles

 

 

April 2021:
Die diesjährige Vermittlungssaison nach der Winterruhe beginnt.


Unsere Pflegestellen sind vollkommen ausgelastet. 

 

Datenschutzerklärung

  • Facebook Social Icon