Filterbau leicht gemacht!

Teichfilter

Teichfilter kann man sich aus einfachen Mitteln selber bauen. Dazu benötigt man nur ein entsprechend großes Gefäß (dies kann ein großer Blumentopf sein), eine Pumpe, etwas Schlauch  und ein paar Filtermatten.

Falls man ein Plastikgefäß verwenden möchte, kann man dieses im unteren Bereich mit Tonröllchen anfüllen oder mit Steinen beschweren um das nötige Gewicht zu erreichen damit das Gefäß keinen Auftrieb bekommt. Im unteren Bereich schafft man einen Hohlraum für die Pumpe. Der Boden sollte keine Löcher haben, da die Pumpe sonst das Wasser von dort zieht und nicht wie gewünscht durch die Matte.

Anschließend noch die Filtermatten zurechtschneiden und ein Loch für die Schlauchdurchführung hinein schneiden. Alles aufeinander schichten und fertig!

Hamburger Mattenfilter

In größeren Becken bietet sich die Installation eines Hamburger Mattenfilters an. Nur in größeren Becken deswegen, weil durch den Filter etwas Platz im Becken für die Wasserschildkröte verloren geht.

Hamburger Mattenfilter haben eine sehr große Besiedlungsfläche und sind als biologische Filter daher sehr effektiv.

Insgesamt sind die auch sehr wartungsarm, besonders bei Wasserschildkröten, die sich hauptsächlich carnivor (Fleischfresser) oder omnivor (Gemischtköstler) ernähren. Bei herbivoren Wasserschildkröten (Pflanzenfresser) kann es vorkommen, dass größere Pflanzenteile die Filtermatte schneller verstopfen.

Das Prinzip des Hamburger Mattenfilters ist recht einfach. Eine Pumpe saugt durch eine Filtermatte Wasser an und fördert es über einen Schlauch wieder über die Filtermatte zurück ins Becken.

Handelsübliche Matten können in ihrer Größe zurechtgeschnitten werden und an einer Stirnseite des Beckens zwischen Vorder- und Rückwand eingeklemmt werden. In den verbleibenden Spalt kommt dann eine Tauchpumpe mit angeschlossenem Schlauch.

Als erste Matte nehme ich immer eine möglichst grobe.

Die Pumpe befestige ich mit Saugnäpfen an der Stirnseite und platziere sie möglichst weit unten.

Dann schneide ich noch eine feinere Matte etwas kleiner zurecht, sodass sie nicht mehr bis nach unten reicht sondern über der Pumpe endet und schiebe diese von oben in den Schlitz.

Zum Schluss muss noch ein Ausbruchsschutz her. Die Wasserschildkröten können nämlich wunderbar auch über der Wasseroberfläche an der Filtermatte hochklettern und so ausbüchsen. Ich habe in diesem Fall zusätzlich eine Korkröhre als Sonnenplatz angebracht und ein Gitter oben aufgelegt und mit einem Stein beschwert.

Insgesamt sieht das Ergebnis so aus:

Noch ein paar letzte Hinweise:

1. 
Die Filtermatten sind mit etwas Suche auch in schwarz erhältlich, was optisch sicher besser aussieht.

 

2. 
Bei herbivoren Wasserschildkröten (Pflanzenfressern) sehen die Becken meist kahl aus. Hier kann man zwischen die Matten einen Steckling der Efeutute stecken, dieser verwurzelt mit der Matte und die Schildkröte kommt nicht heran um ihn zu fressen. Meine Efeutute fühlt sich sehr wohl dort – wie man sieht – und filtert nebenbei auch noch Nitrat aus dem Wasser und verbessert so die Wasserqualität.

 

3.
Schildkrötenarten, denen schlechte Schwimmeigenschaften nachgesagt wird (wie z.B. Sternotherus) nutzen diese Matten gerne und krabbeln daran zur Wasseroberfläche um zu atmen.

 

Simone Jahns
Wasserschildkroeten.eu

Aktuelles

 

 

April 2021:
Die diesjährige Vermittlungssaison nach der Winterruhe beginnt.


Unsere Pflegestellen sind vollkommen ausgelastet. 

 

Datenschutzerklärung

  • Facebook Social Icon